Hörstörung (10): Hommage an den Weißschopf, der nicht hustete

Inmitten der zweiten von, wie stets, sechs Zugaben, die Grigory Sokolov nach seinem jährlichen Klavierabend in der Berliner Philharmonie gab, einem heuer schweinisch verhusteten Klavierabend, naigonwurde der Konzertgänger eines weißschopfigen Mannes ansichtig, der auf dem Podium saß, hinter dem Deckel, wo man das Klavier am schlechtesten hört, und mit Gewalt einen braunen Schal gegen seinen Mund presste, offenbar von einem qualvollen Hustenreiz befallen, dem er keinesfalls nachgeben wollte; er presste und presste, ein ganzes Nocturne lang, denn das war die zweite Zugabe; und gab keinen Mucks von sich.

Der Konzertgänger wird sich dieses weißschopfigen Mannes in Ehrfurcht und Dankbarkeit erinnern, solange er ins Konzert geht.

Zum ausführlichen Bericht übers Sokolov-Konzert.

Mehr über den Autor Zum Anfang des Blogs

Advertisements
Hörstörung (10): Hommage an den Weißschopf, der nicht hustete

5 Gedanken zu “Hörstörung (10): Hommage an den Weißschopf, der nicht hustete

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s