Hörstörung (6): Schießen Sie auf das Publikum, Pianist!

Nachtrag im Konjunktiv II zum krass verhusteten Trifonov-Rezital vor einer Woche:

Der Konzertgänger ist ein friedliebender Mensch. Aber manchmal würde es ihn nicht wundern, wenn ein von Störgeräuschen aller Arten gemarterter Pianist seine Arbeit plötzlich unterbräche und, in freier Umkehrung des berühmten Filmtitels, aufs Publikum schösse. Und vielleicht wäre es gar nicht schlecht, wenn das ab und an geschähe; nicht ständig, aber immer wieder einmal; so dass kein Zuhörer sicher wäre, dass nicht eben jener Pianist, eben heute Abend zu einer so schaurigen Tat in der Lage wäre.

Et fieret silentium.

Und weil’s so schön ist:

Zum Anfang des Blogs

Advertisements
Hörstörung (6): Schießen Sie auf das Publikum, Pianist!

7 Gedanken zu “Hörstörung (6): Schießen Sie auf das Publikum, Pianist!

  1. Im Übrigen habe ich schon vor einiger Zeit die Idee lanciert (leider erfolglos), für eines der Konzerte einer Aufführungsserie nur Leute unter 50 zuzulassen. Wer dennoch Schalldruckpegel von über 30dB produziert, bekommt Hausverbot für diese Art von Konzerten.

    Gefällt mir

  2. Stefan schreibt:

    Das total zugehustete Lied von der Erde letzten Satz hätte wirklich unterbrochen gehört. Als dann gleich in der ersten Phrase im Abschied noch ein Händi gebimmelt hat, war ich definitiv für Gewalt im Konzert. Viotti hat gestern beim DSO verständnislos grinsend ins Publikum geschaut und das hat die Bronchien etwas beruhigt. Die Traviata in Block D ist aber trotzdem lautstark weiter gestorben…

    Gefällt 1 Person

  3. Uwe Mohrmann schreibt:

    HusWIEN/ Staatsoper: AIDA – im Kampf gegen I-Phones – ein Bravo dem mahnenden Direktor!

    WIEN/ Staatsoper: AIDA am 29. 9. 2016 – Bravo , Herr Direktor !

    Zu Beginn des zweiten Teils der Vorstellung kam der Chef des Hauses vor das Publikum und ersuchte mit sehr besorgter Stimme nicht um Nachsehen für einen Sänger, sondern bat um mehr Disziplin der unentwegten I-Phone – Besitzer, Fotografieren und andere Störelemente zu unterlassen. Der Applaus dafür war wie nach einer Bravourarie.ten kommt NOCH vorm Handy, mal hören, wie lange noch..
    wird nicht mehr lange dauern, bis die Huster von denen in der Mehrzahl abgelöst werden

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s