Klangrede und Kohlsuppe: Harnoncourt in die Augen geblickt

Dies ist kein Nachruf. Ein sehr schöner Nachruf steht z.B. in der NZZ. (Es stimmt einen aber immer wehmütig, dass all die Nachrufe längst geschrieben waren, während der Verstorbene noch unter den Lebenden weilte.)

Nur eine kleine Erinnerung an das letzte Konzert mit Nikolaus Harnoncourt, das ich zusammen mit meiner Frau erleben durfte: Bei der schönen Hommage, die ihm das Konzerthaus Berlin 2014 ausrichtete, saßen wir im 2. Rang links direkt über dem Podium. Wenn Harnoncourt den ersten Geigen des Concentus Musicus seinen legendären Blick zuwarf, konnten wir ihm direkt in die weit aufgerissenen Augen blicken. Der hätte nicht nur die Musiker, sondern auch den tranigsten Hörer aufgeweckt – wenn das nicht das aufregende, erfüllte Musizieren „seines“ Orchesters ohnehin getan hätte.

Auf unvergleichlich charmante Art hatte Harnoncourt vor dem Konzert eine Einführung zu Mozarts Haffner-Serenade gegeben, die 9sätzige Salzburger Hochzeitsmusik. Er sprach über die Mühen des Ehealltags, die man da gleich hören werde: Wieder Kohlsuppe, stöhnt es in der Musik… doch dann leuchtet erneut das Glück. Überzeugend und berührend auch deshalb, weil Harnoncourts Frau Alice am ersten Pult des Ensembles saß, das die beiden 1953 mit einigen Mitstreitern gegründet hatten.

(Foto: Mariuszjbie)

Als unermüdlicher Didakt machte Harnoncourt dann auch beim Dirigieren das Publikum auf die immer wiederkehrende Kohlsuppe aufmerksam. Das war sympathisch, aber es wäre gar nicht nötig gewesen, wir hörten es alle, weil er uns so gut darauf vorbereitet hatte.

Nach dem Konzert hörten wir noch, wie Harnoncourt sich im Gespräch auf dem Flur darüber echauffierte, wie Mozart bei Bruno Walter geklungen habe. Als wäre es gestern gewesen. Als hätte nicht er selbst, Harnoncourt, uns längst die Ohren für einen ganz anderen Mozart geöffnet.

Aber eben darum geht es wohl, nicht nur in puncto historische Informiertheit: Nicht ein für allemal die Ohren zu öffnen, sondern immer wieder. Kohlsuppe, Glück.

Zum Anfang des Blogs

Advertisements
Klangrede und Kohlsuppe: Harnoncourt in die Augen geblickt

5 Gedanken zu “Klangrede und Kohlsuppe: Harnoncourt in die Augen geblickt

  1. Konzerte mit Harnoncourt fand ich stets zwiespältig. Ich erinnere mich sehr gut an sein letztes in der Philharmonie, Beethoven 5. und C-Dur-Messe. Letztere großartig, erstere irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn. Harnoncourt lieferte eine beeindruckende Willensdemonstration ab. Aber fortwährendes Demonstrieren nutzt sich eben ab, das Tutti hatte eine Tendenz zum Scheppern, etc.
    In meiner Bewertung wirkt wahrscheinlich nach, dass ich mit Karajan-Platten großgeworden bin, das Karajan-Legato bekommt man später nicht mehr raus…

    Aber im Ernst, es erfordert nach wie vor Konzentration und Willen, beides, Klangrede und Kontinuität des Klangs, gleichzeitig zu schätzen und mögen, auch als rezipierender Hörer, der geschwind von Aufnahme zu Aufnahme hoppelt und sozusagen alles schon x-Mal gehört hat.

    Dennoch ist NH mit Sicherheit einer der wichtigsten des 20. Jahrhunderts. Natürlich prägten seine Monteverdi-Arbeiten ein Zeítalter.

    Hmmm, ich dachte ja, sie als Klavierexperte wären bei Kissin gewesen und ich hätte mich informieren können.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich verstehe, was Sie meinen. Ich habe das Problem mit dem Demonstrieren v.a. in den Wiederholungen empfunden, z.B. bei bestimmten stark gedehnten Motiven bei Mozart. Trotzdem, jede Menge umwerfende Aha-Erlebnisse. Außerdem mich hat, unabhängig von aller Didaktik, Harnoncourts Energie immer ganz kopflos mitgerissen.
      Zum Glück bin ich von Karajan unverdorben!

      Bei Kissin war ich nicht. Zu Klavierrezitals im Großen Saal der Philharmonie gehe ich nur in ganz seltenen Fällen (z.B. Sokolov). Der Raum ist mir einfach zu groß dafür, selbst wenn es die dollste Steinwaybrumme ist.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s